Die Welt durch deine Augen von Sarah Heine

Sarah Heine
Die Welt durch deine Augen
Mira Taschenbuch Verlag

Enya und Janosch, sie sind füreinander geschaffen, das merkt man schon ziemlich früh im Buch. Die Chemie zwischen ihnen ist von Anfang an da und es ist wunderschön, wie Enya ihn bei jedem Treffen aus ihrem Roman vorliest und sie über die Geschichte diskutieren. Man merkt einfach, dass es da ein gegenseitiges Verstehen gibt und eine Verbindung, die die beiden zu etwas besonderem macht.
Es gibt nur ein Problem: Enya ist bereits in einer Beziehung. Mit einem Kerl, der ihre Leidenschaft für das Schreiben nicht nachvollziehen kann und sie nicht darin unterstützt. Zumindest nicht so, wie sie es verdient hat. Trotzdem dauert es lange, bis sie sich das selbst eingesteht. Sehr sehr lange. Dem stehe ich zwiespältig gegenüber. Ich weiß, dass solche Entscheidungen im Leben schwer zu treffen sind, aber es fiel mir echt schwer, mich auf die anbahnende Liebesgeschichte zu konzentrieren mit dem Wissen, dass Enya ihren Freund zumindest in emotionaler Hinsicht hintergeht.
Spätestens ab der Mitte hat mich das Buch jedoch trotzdem voll gepackt, denn dann kommt endlich Janoschs Geheimnis ans Licht.

Achtung, Spoiler!

Er ist so gut wie blind, kann fast nichts mehr sehen und lebt trotzdem ein Leben wie jeder anderer.

[collapse]

Dieser Aspekt der Geschichte übt eine unglaubliche Faszination auf mich aus, lässt alles, was bisher geschehen ist, in völlig neuem Licht erscheinen und zeigt erst, was für ein besonderer Charakter Janosch ist.
Für mich ist das hier ein Roman, den ich so schnell nicht vergessen werde, eben weil er eine Geschichte erzählt, die mich fasziniert und berührt hat. Ich habe gebangt, gelitten und mich mit den Protagonisten über ihre Erfolge gefreut.
Der Debütroman von Sarah Heine erzählt eine wunderschöne Liebesgeschichte und ich bin sicher, wenn noch mehr von der Autorin erscheint, werde ich es lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.